Die nordgermanischen Sprachen werden manchmal als nordische Sprachen bezeichnet und beinhalten Schwedisch, Norwegisch und Dänisch (Finnisch gehört nicht dazu!). Diese Sprachen gelten nicht gemeinsam als „skandinavische Sprachen“, da diese Bezeichnung sich auf die Region Dänemark, Schweden und Norwegen bezieht. Wenn wir uns auf die nordischen Länder beziehen, meinen wir die genannten Länder sowie Island, die Färöer-Inseln und Finnland.

Derzeit gibt es etwas mehr als 20 Millionen Sprecher der nordgermanischen Sprachen, die sich wie folgt aufteilen lassen:

  • 9 Million Sprecher des Schwedischen
  • 6 Millionen Sprecher des Dänischen
  • 5 Millionen Sprecher des Norwegischen
  • 320 000 Sprecher des Isländischen
  • 90 000 Sprecher des Färöischen

Diese Sprachen haben viele Merkmale mit der westgermanischen Sprachgruppe gemeinsam, aber die skandinavischen Sprachen sind eine Untergruppe der nordgermanischen Sprachen und, wie bereits erwähnt, ist Finnisch keine nordgermanische Sprache.

Die skandinavischen Sprachen sind wohl die bekanntesten der nordgermanischen Sprachen, und sie sind auch die Sprachen, die am ehesten gegenseitig verständlich sind. Das Verhältnis ist jedoch eher einseitig. Zum Beispiel verstehen Sprecher des Norwegischen am besten Schwedisch und Dänisch, während Schweden mehr Probleme damit haben, Dänisch zu verstehen. Dies könnte daran liegen, dass das Verhältnis zwischen Dänisch und Norwegisch enger ist als das zwischen Schwedisch und den anderen skandinavischen Sprachen. Trotz dieser Diskrepanzen haben einige Linguisten die These aufgestellt, dass es tatsächlich nur eine einzige skandinavische Sprache gibt, nämlich Skandinavisch, und dass Dänisch, Norwegisch und Schwedisch als Dialekte dieser Sprache fungieren. Sie sind einander sehr ähnlich und meist gegenseitig verständlich, aber politische Grenzen verhindern, dass sie als Dialekte der gleichen Sprache angesehen werden.

Obwohl Isländisch und Schwedisch recht unterschiedlich sind, haben sie (und alle anderen nordgermanischen Sprachen) einen gemeinsamen Vorfahren: Altnordisch. Altnordisch ist die Sprache, die ungefähr vom 9. bis zum 13. Jahrhundert von den Menschen im heutigen Skandinavien und in den sonstigen von ihnen besiedelten Gebieten gesprochen wurde.

Wir können es in drei Hauptdialekte unterteilen: Westliches Altnordisch, Östliches Altnordisch und Altgutnisch. Es gab im Grunde keine klaren geographischen Grenzen für die Dialekte, was bedeutet, dass man die Charakteristika der einzelnen Dialekte in verschiedenen Gebieten vorfinden konnte. Man geht davon aus, dass sich das Altnordische irgendwann im 14. Jahrhundert zu den nordgermanischen Sprachen weiterentwickelte, obwohl es Beispiele für geschriebenes Altnordisch aus dem 15. Jahrhundert gibt.

Damit wollen wir unseren Geschichts- und Geographieunterricht abschließen und uns wieder dem widmen, was uns alle am meisten interessiert: das Übersetzen der nordischen Sprachen. Das Übersetzen der nordischen Sprachen kann aus zwei Hauptgründen teuer werden. 1. Die Lebenshaltungskosten unserer Freunde im Norden sind im Durchschnitt etwa 25% teurer als im übrigen Europa. Zudem sind die Preise für Lebensmittel und Alkohol in den nordischen Ländern die höchsten in Europa!  2. Die Anzahl an Fachübersetzern ist sehr viel geringer als die der deutschen, französischen, spanischen oder italienischen Übersetzer, um nur einige Beispiele zu nennen. Die Übersetzung nordischer Sprachen (insbesondere Isländisch) kann 50% mehr kosten als die Übersetzung einer mitteleuropäischen Sprache. Wenn Sie also in diese Sprachen mit überdurchschnittlich hohen Kosten investieren wollen, wäre es sicher eine gute Entscheidung, ein Übersetzungsunternehmen mit viel Erfahrung mit diesen Sprachen zu wählen. Gute Referenzen sind auch sehr wichtig. Die Übersetzungsteams müssen die feinen Unterschiede in den Sprachen kennen und gut verstehen, um Fehler oder gar beleidigende Ausdrücke zu vermeiden.

Setzen Sie sich mit einem unserer Mitarbeiter in Verbindung, wenn Sie einen Wechsel ihres Dienstleisters erwägen oder neue Märkte für Ihr Unternehmen erschließen möchten



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.