J2450-QUALITÄTSMESSVERFAHREN FÜR ÜBERSETZUNGEN

Ziel dieses Messverfahrens ist die Entwicklung „eines einheitlichen Maßstabs, an dem die Übersetzungsqualität von automobiltechnischen Wartungs- und Reparaturinformationen objektiv gemessen werden kann“, und zwar:

  • unabhängig von der Ausgangssprache,
  • unabhängig von der Zielsprache,
  • unabhängig von der Übersetzungsmethode, d.h. gleichgültig, ob von Übersetzern oder durch maschinelle Übersetzung erstellt.

Dieses Verfahren basiert auf der Vergabe von Punkten. Je weniger Punkte eine Übersetzung erhält, desto besser ist die Qualität der Übersetzung.

Fehler werden in 7 Kategorien eingeteilt und jede Kategorie ist deutlich umrissen:

  • Ausdrucksfehler
  • Inhaltliche Fehler
  • Auslassungsfehler
  • Satzbaufehler
  • Rechtschreibfehler
  • Zeichensetzungsfehler
  • Sonstige Fehler

Jede Kategorie verfügt über eine bestimmte Gewichtung. Einige Fehlerkategorien beeinträchtigen die Endqualität mehr als andere. Ein Rechtschreibfehler kann z. B. weniger Punkte erhalten als ein Fehler, der unter die Kategorie Ausdrucksfehler fällt.
Nachdem ein Fehler einer Kategorie zugeordnet wurde, entscheidet anschließend der Korrekturleser, ob es sich um einen schwerwiegenden oder geringfügigen Fehler handelt. Ein schwerwiegender Fehler erhält mehr Punkte als ein geringfügiger.

BEWERTUNG DURCH PANGEANIC

Das Verfahren ist sowohl leicht nachvollziehbar als auch einfach umzusetzen. Es stellt einen bedeutenden Schritt hin zu einem objektiven linguistischen Qualitätsmaßstab dar. Darüber hinaus ist es äußerst anpassungsfähig: Wenn Sie der Meinung sind, dass sich in einem bestimmten Fall ein Rechtschreibfehler negativer auf die Übersetzung auswirkt als ein Ausdrucksfehler, kann die Gewichtung problemlos abgeändert werden.
Die Ergebnisse dieses Verfahrens können abschließend zur Bewertung der sprachlichen Qualität genutzt werden und sowohl Kunden als auch Übersetzungsgruppen als Diskussionsbasis dienen.
Wenn Ihr Unternehmen beabsichtigt, J2450 anzuwenden, dann bedenken Sie bitte Folgendes:
Das Verfahren wurde von SAE veröffentlicht und ist speziell für automobiltechnische Wartungs- und Reparaturinformationen ausgelegt. Daher stellt es nicht unbedingt die beste Methode zur Bewertung von Übersetzungen dar, bei denen Stil und/oder Ton im Vordergrund stehen.
Die Ergebnisse der Prüfungen müssen von Hand zugeordnet werden und Vergleiche können sich als schwierig herausstellen, wenn lediglich Tabellen verglichen werden.
Für Prüfer, die das Verfahren anwenden, ist eine detaillierte Anleitung nötig. Sie muss besonders deutlich darstellen, welche Fehler als schwerwiegend und welche als geringfügig gelten. Daher ist eine Schulung der Prüfer nötig, um ein klares und umfassendes Verständnis sicherzustellen.
Sobald die Punkte vergeben wurden, steht kein Richtwert für eine gute oder schlechte Punktzahl zur Verfügung. Das Verfahren wurde von Pangeanic geprüft, indem wir unseren firmeninternen und externen Korrekturlesern Übersetzungen des gleichen Textes in 4 verschiedenen Sprachen vorlegten. Die Auswertung ergab, dass die Sprache mit der zweitwenigsten Punktzahl vom Korrekturleser als nicht zur Veröffentlichung geeignet bewertet wurde. Die Korrekturleser der Sprachen, die weniger Punkte erzielten, zeigten sich jedoch insgesamt mit der Übersetzung zufrieden.
Das J2450-Qualitätsmessverfahren für Übersetzungen kann über die Internetseite von SAE erworben werden.